Die Krankheit Aids allerdings nicht.
Was kann mir denn Besseres passieren, sagt Anna.
David fährt die beiden ins Rembo, in eine der zahlreichen billigen Absteigen in Mombasa, in der Sarah bis zum nächsten Nachmittag durchschlafen wird.Genauer gesagt, sie hatte mich als potentiellen Geschäftspartner ausgeguckt.Ich habe keine Prostituierte getroffen, die nicht eine Alternative zu ihrem Leben sucht.Die Männer kämpfen mit imaginären Löwen und die Frauen tragen Leoparden-Tangas.Bevor er das Wasser seiner vielen Bierchen abschlägt, raunt er seiner zwanzig Jahre jüngeren Begleiterin zu: I come gleich back.Und sie wird warten.Emily schaut mich entgeistert an: Bist du verrückt!Ich würde gerne mitfahren, sagt Emily.Doch die 400 Kenia-Schillinge Zimmermiete wollen erst einmal erwirtschaftet sein.Anna kommt aus Nordrhein-Westfalen und möchte nicht, dass ihr richtiger Name bekannt wird.Und was das Schlimmste ist, dafür werden sie von Allen verachtet.Sarah kann sich kaum mehr auf ihren Beinen halten.Doch Emily ist hartnäckig.Es ist Nachmittag, und wir sitzen in einem ruhigen Café in der Moi Avenue.Die Augen hinter verspiegelten Sonnenbrillen sitzen sie auf ihren Barhockern und nippen gelangweilt an ihrer Cola.Zu viele Amerikaner.Zehn Minuten später kommt sie zurück, in der Hand die neueste Ausgabe des Blattes Life seen, eine muffig biedere Sex-Postille, die in ganz Ostafrika an allen Straßenecken verkauft wird.Und dann sitzt sie mir gegenüber.
Sie war 56 und lächelte frauen kennenlernen aber wie zurück.
Und was macht sie hier?





"Ich habe Linda nach der Miete gefragt, doch sie meinte, es sei ihre Eigentumswohnung, ich brauche nichts zu zahlen.
Ihre Mutter sei kurz nach ihrer Geburt an Magenkrebs gestorben, und von ihrem Vater wisse sie nur, dass er bei einem Streit unter Nachbarn ermordet worden sei.
Sie nennen sich Black Diamonds oder Dschungel Jets.

[L_RANDNUM-10-999]